05.09.2014

Eurobike 2014 Nachlese I

Die Eurobike ist eine überwältigende Veranstaltung. Man muss und will dabei sein, auf der wichtigsten Fahrradmesse der Welt. Vor Ort merken wir dann in jedem Jahr, was das bedeutet: Sehr viele Kontakte, ob zu Kunden, Händlern, Zulieferern, Partnern oder Journalisten. Wir führen viele Gespräche und es kann schon mal vorkommen, dass an einem Messeabend die Stimme etwas ramponiert klingt. Doch das nehmen wir gern in Kauf, denn kratzende Kehlen bedeuten, dass wir ein großes Publikum erreichen konnten. In diesem Jahr bedeutete das leider auch, dass wir die tägliche „Live-Berichterstattung“ aus Friedrichshafen nicht mehr stemmen konnten. Darum sind unsere Messe-Highlights noch nicht in unserem News-Bereich vertreten. Doch wir haben mit der Kamera vorgesorgt und werden in den kommenden Wochen hier einige Messeräder vorstellen. Wir haben spannende und faltende Neuigkeiten zu vermelden. Zunächst möchten wir uns bei allen Messebesuchern bedanken, die den Weg zum Patria-Stand in Halle A2 der Eurobike 2014 fanden. Es ist immer wieder ein gutes Gefühl, einem internationalen Publikum die Geschichte von „Patria made in Leopoldshöhe“ näher bringen zu können. Außerdem wünschen wir allen Kunden und Freunden viel Spaß auf dem Rad in dieser wunderbaren Spätsommerzeit.
01.09.2014

Patria auf der Eurobike: Individuell mit Stahl und Steps

Zu den vielen Erkenntnissen, welche die Eurobike 2014 gebracht hat, gehört auch diese: Das Thema E-Bike ist längst nicht ausgereizt. Eine wachsende Modellvielfalt und neue Antriebe signalisieren, dass in Zukunft noch viel mehr Fahrräder mit Unterstützungsantrieb aus den Radgeschäften rollen werden. Und der wachsende Markt lässt Raum für Individuelles. Steigende Verkaufspreise bestätigen, dass die Kundschaft anspruchsvoll ist, anstatt aufs Geld zu schauen. Viele wollen kein kostenoptimiertes Großserienprodukt, sondern eine ganz eigenständige Lösung für das Elektrorad ihrer Träume. Am Stand von Patria konnten wir so etwas in Form unseres Stahl-Pedelecs mit Shimano-Steps-Antrieb zeigen – vielleicht nicht das erste und einzige E-Bike aus diesem Werkstoff, jedoch eines, das vielfältige Individualisierungsmöglichkeiten bis hin zur Wunschgeometrie zulässt. Man sieht: Zu den Chancen, die das E-Bike der Fahrradbranche bietet, gehört auch jene, den klassischen Rahmenbau mit modernster Technologie zu verbinden.


21.08.2014

Willkommen am Patria-Messestand

Wer einen näheren Blick auf unsere gesamte Modellpalette werfen will, sich über Neuheiten informieren möchte oder einfach nur das Gespräch mit uns sucht, ist herzlich willkommen am Patria-Stand auf der Eurobike in Halle A2-311. Vom 27. bis zum 30. August zeigen wir dort unsere Reise-, Trekking- und Citybikes sowie MTBs. Der letzte Messetag fungiert traditionell als Besuchertag, an dem die interessierte Öffentlichkeit willkommen geheißen wird. Natürlich auch bei uns am Patria-Stand! Vielleicht also bis nächste Woche. Informationen für Besucher stellt die Eurobike übrigens auf den Seiten ihres Besucher-Service bereit. 
Kategorie: Messen

20.08.2014

Deutsch-deutsche Reisegeschichte(n)

Fahrradreisen sind heute oftmals exotische Abenteuer mit langer Anreise. Doch es ist nicht allzu lange her, da führte die typische Radtour in die Niederlande oder nach Frankreich – mit ungeeigneten Karten, einfachen Fahrrädern und unzureichender Infrastruktur. Jan Gathmann vom Magazin „RADtouren“ (Ausgabe 5/14) verdanken wir den Hinweis, dass es einst auch im Osten des geteilten Deutschlands eine umtriebige Radreiseszene gab. Im leider zu kurzen, da sehr interessanten Interview mit dem Dresdner Johannes Meusel werden einige bemerkenswerte Fakten zutage gefördert: etwa, dass es in der DDR für Reisegruppen durchaus üblich war, beim örtlichen Pfarrer unterzuschlupfen. Oder dass es bis 1981 eine Fahrrad-Transitstrecke zwischen der Bundesrepublik und Westberlin gab.
Nach dem Mauerfall begab sich Meusen dann endlich auf eine Reise ins westliche Ausland, genauer gesagt nach Holland – alleine mit drei Kindern, von denen eines auf seinem Rad mitfuhr, was bis heute recht gewagt anmutet. Seit damals hat der inzwischen 60-Jährige 26 Länder mit dem Rad bereist und sagt: „Es dürfen durchaus noch mehr werden.“ Um den Pioniergeist der frühen Jahre noch einmal erleben zu können, wird er weit reisen müssen – da geht es Johannes Meusel wohl ähnlich wie all jenen Radfahrern, die schon vor 30 und mehr Jahren mit dem Fahrrad Grenzen sprengten.
Die aktuelle Ausgabe der „RADtouren“ ist ab sofort am Kiosk erhältlich oder kommt im bequemen Abonnement ins Haus.  
Kategorie: Reiseberichte

14.07.2014

Mehr Bilder der Terra-Traum-Tour (Teil 3)

Jasmin und Christian Leitner sind längst wieder unterwegs. Einen kurzen Heimataufenthalt haben sie dazu genutzt, ihre Räder von uns auf Vordermann bringen zu lassen: Wir haben die Rohloff-Naben gewartet, die Laufräder neu eingespeicht und bereift, sowie beide Rahmen komplett nachlackiert.
Nun sind die beiden „Fernfahrer“ zu einem dreiwöchigen – naja, sagen wir mal Kurztrip aufgebrochen: von Tadschikistan durchs Pamirgebirge nach Kirgistan. Für Jasmin und Christian sicher keine große Sache. Ein dritter bebilderter Rückblick auf das zurückliegende Abenteuer darf aber nicht ausbleiben: Das Motto soll diesmal „Posen“ sein. Man kann ja nicht immer nur die schöne Landschaft und die atemberaubenden Straßen fotografieren, auch die Reisenden selbst dürfen ab und zu im Bilde sein. Anbei also ein paar Impressionen des freiheitsliebenden Paares. Und wer sie noch nicht kennt: Mehr über die Reise von Jasmin und Christian Leitner kann man in diesem Zeitungsartikel erfahren.