18.11.2011

Touren genießen europaweit

Radreisende lassen sich nach unserer Erfahrung grob in zwei Arten unterscheiden. Da sind jene, denen die Planung, Vorbereitung und das genaue Ausknobbeln der Ausrüstung fast größere Freude zubereiten scheint, als die Reise selbst. Und dann gibt es jene, die einfach nur unterwegs sein wollen und sich gerne überraschen lassen.

Beiden könnte die neue Internetseite Eurovelo.org (the European cycle route network) Freude sehr nützlich sein. Sie gibt Auskunft über Qualitätsradrouten in Europa:

Details finden sich in der Pressemeldung der ECF.

 


17.11.2011

Das Fahrrad im Dienste der PR

"Markt und Mittelstand" stellt heute in der Rubrik "Idee des Tages" die  Storymaker GmbH vor. Fahrrad für alle ist der Artikel überschrieben, und die Story klingt so einfach wie clever. Björn Eichstädt, Geschäftsführer des PR-Unternehmens, antwortet auf die Frage nach dem Umweltschutzengagement der Firma:

„Da wir als Dienstleister nicht besonders viel Strom verbrauchen und auch keine Waren produzieren, haben wir uns auf die Reisekilometer und Logistik konzentriert”, sagt er.

Demnach gibt es bei Storymaker seit neuestem ein Agenturfahrrad, mit dem kurze und mittlere Wege in der Stadt zurück gelegt werden können. Außerdem bekamen alle Mitarbeiter, die oft zu Kunden fahren müssen, eine Firmen-BahnCard.

Den Umweltverbund clever nutzen: Storymaker schreibt an dieser Erfolgsgeschichte mit.


17.11.2011

Bike Training

Was im ersten Moment nach anstrengender Übung klingt, ist in Wirklichkeit ein Zusammenschluss von mehreren Radfahrern: Bike Training. Denn Train heisst: Zug. Ein Fahrradzug!

In Portland im Westen der USA hat sich gleich eine ganze Gemeinschaft von Menschen zusammen gefunden, die ihre Kinder an einem Tag in der Woche per "Bike Train" zur Schule bringen. Man fährt zusammen, sammelt an vorbestimmten Stationen weitere Mitfahrer ein und profitiert von der gestiegenen Sicherheit des Fahrens in der Gruppe. Außerdem lassen sich auf diese Art und Weise vor allem unsichere Kinder und Familien dazu animieren, das Radfahren zur Schule einfach einmal auszuprobieren. Eine tolle Idee, die auch schon in New York ihre Nachahmer findet.

Und hier geht's ab Minute 2:47 um die Bike Trains:


16.11.2011

Eine Velotour voller Philosophie

Das Reisen mit dem Rad hat etwas Faszinierendes: Jeder, der einmal unterwegs war, kennt das. Doch längst nicht jedem gelingt es, seine Erlebnisse und Gedanken in Worte zu fassen, die das Erhebende der jeweiligen Momente, das Besondere und den Reiz auch für den Leser aufleben lassen. Es gibt nämlich - sind wir mal ehrlich - mehr schlechte als gute Reiseberichte. Um so mehr freuen wir uns über diesen Bericht in der aktuellen Ausgabe des  "Zeitpunkt", eines Magazins "für intelligente Optimistinnen und konstruktive Skeptiker" (Selbstangabe). Unsere Lieblingspassage im Artikel: 

«‹Ja, warum eigentlich?›, frage ich mich auch manchmal, wenn die Beine müde, das Heimweh gross und die Wege lang werden. Dann beginne ich zu rechnen: Glück, Begegnungen und Erfahrung minus Anstrengung − was bleibt übrig? Ich grüble, und spätestens, wenn ich ich die siebte Wurzel von Radfahren gezogen habe, heisst die grosse Unbekannt allein: ‹Der Sinn des Lebens›.»

Auf der Seite des Velofahrer.ch-Blog gibt es den Artikel als pdf-Dokument zum Herunterladen!


16.11.2011

China radelt auf der Überholspur

 

China ist wirtschaftlich auf der Überholspur und damit auch enormen kulturellen Veränderungen ausgesetzt. In Sachen Verkehr hieß dies in den vergangenen Jahren vor allem, das Auto in den Fokus zu nehmen. Das Fahrrad schien währenddessen in Vergessenheit zu geraten und in Hinterhöfen und Abstellkammern zu verstauben. Nun lässt uns eine Meldung aufhorchen: "Fahrräder finden als modisches Lifestyle-Accessoire auf Chinas Straßen zurück".

In der Nachricht wird der 28-jährige Liu Guanqin aus Jinan, der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Shandong, vorgestellt: Er  "erwarb kürzlich zwei Mountainbikes; eines für sich und ein rosafarbenes für seine Freundin. Gemeinsam unternehmen die beiden nun Touren in die Vororte der Stadt." Die Vorzüge des Radelns hat er auch direkt parat: Es mache Spaß, sei gesund und ökologisch und nach den Tagen im Büro eine ideale Abwechslung.

Wer hätte gedacht, dass China bei der Mobilisierung ein solches Tempo anschlägt, dass der Trend zurück zum Fahrrad bereits voll in Gang kommt, bevor überhaupt jeder chinesische Autowunsch erfüllt wurde?

Wenig verwundert es hingegen, dass auch dieser Trend generalstabsmäßig begleitet wird: "In Städten in den Provinzen Shandong, Hunan und Hebei sind Vereine entstanden, welche das Fahrradfahren als einen umweltfreundlichen, gesunden und modischen Lebensstil fördern wollen." (Zitate aus der Meldung)